Tagtäglich das tun, was wir wirklich möchten, dabei viel lernen und uns weiterentwickeln und dazu den Computer und das Internet so gut wie möglich nutzen.
Werte und Gewohnheiten, mit denen wir Verantwortung für unser Leben und die Gesellschaft übernehmen.

,

Beziehungsgewohnheiten, mit denen du dir selbst und anderen etwas Gutes tust

Verbinde dich mit dem großen Geist, mit dir selbst und mit deinen Mitgeschöpfen

Bitte denke nicht, daß ich dir jetzt vorschreiben will, wie du zu leben hast.
Das kann ich gar nicht und das will ich auch nicht!
Lies es dir einfach durch und lass dich inspirieren. Ich mache gute Erfahrungen mit diesen Lebensgewohnheiten und kann sie deshalb beruhigt und mit bestem Gewissen weiter empfehlen.
Mir ist klar, daß es nur einen Menschen gibt, den ich sicher und erfolgreich verändern kann – mich selbst.
Allerdings kann ich dich sehr wohl dazu anregen, mal etwas Neues auszuprobieren und genau deshalb stelle ich dir diese Gewohnheiten vor.
Verbinde dich mit dem großen Geist, mit dir selbst und mit deinen Mitgeschöpfen
 

*** meine Beziehung zur Natur, zu mir selbst und zu anderen Menschen ***
Alles beginnt mit der Wertschätzung des Lebens an sich, egal ob es das Leben eines Menschen, eines Tieres oder einer Pflanze ist. Besonders wichtig ist es, das eigene Leben als wertvoll und wichtig zu empfinden. Ich merke das daran, daß ich mich in meiner Haut wohlfühle.
Ich fühle mich wohl in meiner Haut, weil ich mich an die folgenden Regeln konsequent halte:

  1. Erhalte die Natur
  2. Halte dein Selbstwertgefühl immer auf hohem Niveau
  3. Laß deinem Mitmenschen alle Möglichkeiten, damit er sich völlig frei entfalten kann
  4. Arbeite konstruktiv mit deinen Mitmenschen zusammen

Kurz zusammengefasst mache ich folgendes um die vorher genannten Regeln einzuhalten:
Ich gebe immer mein Bestes und nehme nur das, was ich wirklich brauche, so beuge ich berechtigter Kritik von mir selbst und auch von anderen wirksam vor.
Ich glaube an mich und meine Fähigkeiten und probiere es zuerst, bevor ich behaupte, dass etwas nicht geht. Ich frage also nicht lange, wenn ich etwas gut finde, dann mach ich das, beobachte mein inneres Gefühl und wenn es passt mache ich weiter. Beim Machen stelle ich mich den anfallenden Problemen und überlege sehr genau, wie ich was mache.
Ich bin mir der Verantwortung für das was ich sage voll bewusst und verhalte mich entsprechend. Ganz wichtig: Wenn ich schon jemanden kritisiere, dann sage ich ihm das direkt und nicht anderen. Ich weiss, wie dieses Ablästern vor anderen, zwischenmenschliche Beziehungen vergiftet und lasse es deshalb.
Ich nehme nichts persönlich, weil ich weiss, dass der andere die Welt ganz anders sieht und erlebt, wie ich und gemäß seinen ganz eigenen Erfahrungen und Erkenntnissen handelt.
Ich frage den anderen, wenn ich etwas nicht verstehe, bevor ich ihn verurteile und dieses Urteil dann mit meinen Vermutungen und Vorurteilen über ihn begründe.
Ich bin der geworden, der ich wirklich bin. Dazu habe ich gelernt ,mein Wesen zu entfalten, indem ich meine wahren Bedürfnisse, Begabungen, Leidenschaften, Charakterstärken und Werte erkannt habe und die damit verbundenen Lebens- und Lernaufgaben erfülle. Dazu habe ich mich viele Jahre offen und ehrlich mit mir selbst beschäftigt und mich von allen Selbstlügen und Illusionen befreit. 
Ich fühle mich tief mit Mutter Natur, die auch mich und alle anderen Menschen geschaffen hat, verbunden. Das ist auch der Grund, warum ich gelernt habe, mich an die Gesetzmäßigkeiten des Lebens zu halten. Ich habe eine große Achtung vor allem, was die Natur geschaffen hat, die Vielfalt und Schönheit der Tier– und Pflanzenwelt, genauso wie die wunderschönen Landschaften.
Wer es geschafft hat und sich selbst aufrichtig liebt, für den öffnen sich Türen zu einer neuen Welt. Das habe ich selbst erfahren. Die aufrichtige Selbstliebe ist das Fundament für alles Gute im Leben. Das folgt schon daraus, daß wir den größten Teil unseres Lebens mit uns selbst verbringen und diese Zeit dann gut ist, wenn wir uns wohlfühlen in unserer Haut. Weil ich mich selbst liebe, will ich das Beste für mich, also meine geistige, körperliche und seelische Gesundheit bestmöglich erhalten und meine Lebens- und Lernaufgaben erfüllen.
Ich konzentriere mich auf meine Lebensziele und nutze meine Lebenszeit und Lebensenergie bestmöglich, um diese zu erreichen. Ich sage das ganz bewußt, denn früher habe ich sehr viel Zeit mit Vermutungen, was andere denken könnten und wie ich anderen gefallen könnte, verschwendet.
Die Liebe zu mir selbst hilft mir am wirksamsten, Ängste und Zweifel zu überwinden und an meine Fähigkeiten zu glauben und ist auch die Grundlage dafür, daß ich andere Menschen wertschätzen und besser verstehen kann. Das hilft mir sehr dabei, Beziehungsprobleme durch konstruktive Gespräche zu lösen und unseren Sohn auf ein selbstbestimmtes und selbstorganisiertes Leben vorzubereiten. Ich persönlich bewerte meine Beziehungen danach, wie konstruktiv sie für alle beteiligten Partner sind!

 

den Wert „innere Zufriedenheit“ mit Hilfe entsprechender Regeln leben

 

Wer diesen Wert leben möchte, der hält sein Selbstwertgefühl immer auf hohem Niveau!
und das geht so:
Ich:

  • höre auf mein Gewissen und achte darauf, die Würde anderer nicht zu verletzen
  • bin der, der ich wirklich bin und verstelle mich nicht, um bei anderen gut anzukommen
  • achte und respektiere meine Mitmenschen (wenn sie die natürlichen Regeln bzw. die hier genannten Regeln einhalten)
  • erfülle meine selbstgewählte Aufgabe und mache dabei das, was mir Freude macht und was ich besonders gut kann und schaffe so die optimale Grundlage dafür, daß ich mich wohlfühle und andere meine Leistung anerkennen und die Umwelt positiv auf mich reagiert
  • löse Konflikte mit meinen Partnern, insbesondere aber meinem Lebenspartner, durch ernsthafte und tiefgründige Gespräche und versuche das soweit es geht, auch auf alle anderen Menschen zu übertragen
  • übernehme die volle Verantwortung für mein Denken und Handeln (Stichwort: Eigenverantwortung)

hinweis
Folgende Regel ist heute noch sehr schwierig einzuhalten:

Ich erfülle meine selbstgewählte Aufgabe und mache dabei das, was mir Freude macht und was ich besonders gut kann und schaffe so die optimale Grundlage dafür, daß ich mich wohlfühle und andere meine Leistung anerkennen und die Umwelt positiv auf mich reagiert

Woran liegt das?
Was ist die große Mauer, die wir zur weiteren Entwicklung unserer Gesellschaft überwinden müssen?
Wer seine ganz eigene Aufgabe erfüllt und so seinen ganz eigenen Weg geht, der entwickelt logischerweise auch ganz individuelle Lebensansichten.
Es gibt gerade bei uns in Deutschland zu viele Menschen, die andere Ansichten als ihre eigenen, nicht akzeptieren können.
Sie können anderen Menschen nicht ihre ganz eigenen Ansichten lassen, was sich darin zeigt, daß sie diese ignorieren, lächerlich machen oder gar bekämpfen!
Sie machen es jedem, der seinem ganz eigenen Sinn folgt maximal schwer sich optimal zu entwickeln, indem sie seine individuellen Sichtweisen, sobald er sie laut äußert,  verurteilen und abwerten!
Nicht nur das, sie rotten sich sofort mit ihresgleichen zusammen und gehen gemeinsam gegen den Andersdenkenden vor!

Da das kein Naturgesetz ist, können wir es ändern!
Wer also an der guten Weiterentwicklung unserer Gesellschaft interessiert ist, der wird die Ansichten des jeweils anderen  respektieren!

 
 

,

Der Weg zum persönlichen Glück, innerhalb einer Gesellschaft, an der wir uns bestmöglich beteiligen können!

infografik-symbolbild

,

Wie können wir unser Leben unternehmen?

Fragen und Antworten zum Lebenskonzept der Lebensunternehmer

Indem wir entsprechende Werte und Gewohnheiten leben.
Besonders wichtig ist es dabei, unser Wesen bestmöglich zu entfalten und die Gesetzmäßigkeiten des Lebens zu verstehen. So können wir uns bestmöglich weiterentwickeln.
Wir sind nicht auf die Welt gekommen, nur um Geld (für andere) zu verdienen, unsere Pflicht zu erfüllen und unser Denken und Handeln auf die Erwartung bzw. die Anerkennung von anderen auszurichten, sondern, damit wir uns wohlfühlen, indem wir unseren ganz eigenen Weg gehen können.
Wenn das viele tun, können wir uns im Laufe der Zeit eine ganz neue Lebensumgebung (= Gesellschaft) schaffen.

Wer sein Leben unternimmt:

* der macht das, was er liebt
* lernt und wächst mit seinen ganz eigenen Aufgaben
* trifft gute Entscheidungen für sich und das Gemeinwohl und nutzt dazu das Internet sinnvoll und hilfreich.

mach was du liebst


aus sich selbst heraus etwas tun und seinem ureigenen Sinn folgen können und so die ganz eigenen Lebens- und Lernaufgaben entdecken, das ist eine sehr wichtige Fähigkeit, in der gerade entstehenden Informationsgesellschaft
***************************************************
Infos und Dienste: https://lifeentrepreneur.academy/life-mission
***************************************************
Sich selbst entfalten können, bedeutet so sein dürfen wie man ist, unabhängig sein von Einkommen, sozialer Anerkennung, gesellschaftlichen Moralvorstellungen und dergleichen mehr. Wir können uns nur selbst entfalten, wenn das auch viele andere tun dürfen. Wenn die Bewegung in Gang kommt, fallen viele Zwänge und wir können unsere wahren Herzenswünsche erkennen. Um diese zu befriedigen brauchen wir oft andere, die mit ihren Begabungen, Leidenschaften und Werten entsprechenden Dienste und Produkte schaffen. So können wir uns gegenseitig durch unsere Herzenswünsche wert- und sinnvolle Aufgaben geben.
 

lerne und wachse


mit Hilfe des Internets selbstbestimmt und selbstorganisiert lernen können; eine sehr wichtige Fähigkeit, in der gerade entstehenden Informationsgesellschaft
*************************************************
Infos und Dienste: https://lifeentrepreneur.academy/learning
*************************************************
Unser Geist wächst und gedeiht umso besser, je erfolgreicher wir lernen können.
Je besser wir lernen können, desto einfacher und flexibler können wir uns:
* auf neue Situationen einstellen,
* mit Hilfe des Internets schnell und gezielt Wissen für das praktische Leben besorgen,
* mit den Möglichkeiten neuer Technologien vertraut machen,
* an Netzwerkprojekten, mit Hilfe unseres Computers mit Internetzugang beteiligen,
* aktiv an den politischen Entscheidungen beteiligen, also selbst mitdiskutieren, fragen, gemeinsam das Entscheidungswissen aufbauen und gute Lösungen finden und realisieren,
* auf politische und wirtschaftliche Änderungen in unserer Umgebung einstellen,
und ganz allgemein schnell Antworten auf Fragen bzw. Lösungen für Probleme finden.

triff gute Entscheidungen

entscheidung-fuer-und-wider-auf-haenden
ein gesunder Menschenverstand, ein klarer Blick, der nicht durch anerzogene Werte und Regeln, getrübt wird und eine Schatzkiste voll mit den unterschiedlichsten Lebenserfahrungen und eigenen Erkenntnissen, das alles sind Grundlagen für ein gesundes Urteilsvermögen; dieses gesunde Urteilsvermögen, als Grundlage für gute Entscheidungen, ist eine sehr wichtige Fähigkeit, in der gerade entstehenden Informationsgesellschaft
*************************************************
Infos und Dienste: https://lifeentrepreneur.academy/learning
*************************************************
Ein gutes Urteilsvermögen haben Menschen, die Sachverhalte richtig bewerten können, die sich selbst und andere kompetent beurteilen können, die ihrem eigenen Urteil vertrauen und gute Entscheidungen treffen und die Fehler, Probleme und Widersprüche schnell erkennen und korrigieren, weil sie ihr Denken und Handeln fortlaufend kritisch hinterfragen

nutze das Internet sinnvoll und hilfreich


Wir können beispielsweise, mit Hilfe des Internets an den für uns relevanten, gesellschaftlichen Entscheidungen online und damit relativ unabhängig von der Zeit und vom Ort, mit der eigenen Stimme, teilnehmen
Das Internet reduziert den gigantischen Organisationsaufwand, der notwendig wäre, wenn man die Bürger- und Volksentscheide offline durchführen würde, auf ein Minimum.
Wir können uns mit Hilfe des Internets an den uns interessierenden Netzwerkprojekten und Sozialunternehmen aktiv beteiligen.
Viele dieser Netzwerkprojekte, werden entstehen um die direkt-demokratischen Entscheidungen in die Tat umzusetzen!
Wir können mit Hilfe des Internets bei Bedarf und ganz gezielt, vielfältige Erfahrungen und Erkenntnisse zu einem bestimmten Problem oder Thema finden, mit denen wir dann kompetenter entscheiden und handeln können.
Wir können mit Hilfe des Internets schnell und gezielt, die jeweils relevanten Profis, Internetdienste und Software-Werkzeuge finden, die uns die gerade anstehenden Aufgaben vereinfachen bzw. mit denen wir die gerade anfallenden Probleme einfacher lösen können.
*************************************************
Infos und Dienste: https://lifeentrepreneur.academy/internet
*************************************************
Etwas weiter gedacht kann das Internet sogar als technische Grundlage dafür dienen, um eine sich weitestgehend selbst organisierende Gesellschaft aufzubauen, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen beruht.

Fazit

Auf diesem Wege übernimmt jeder die Macht über sich und sein Leben.
Alle können bestmöglich von den Neigungen, Fähigkeiten, Erfahrungen und Erkenntnissen jedes Einzelnen profitieren.
Wir brauchen Menschen, die ihrem Herzen folgen und so ihre Kreativität, ihre Begabungen, Leidenschaften und Werte bestmöglich entfalten können.
Außerdem ist derjenige, der seine ganz eigene Aufgabe gefunden hat, nicht mehr so abhängig von den Arbeitsplätzen bei den Banken, bei den Konzernen und beim Staat.
Ein weiterer positiver Effekt ist, daß bei sinkender Nachfrage nach den Angestellten-Arbeitsplätzen, die betreffenden Organisationen und Institutionen entsprechend Macht verlieren.
Wir brauchen Menschen, die Verantwortung übernehmen für sich und auch für die Gesellschaft in der sie leben. Beides, die Selbstentfaltung und das Verantwortung übernehmen geht immer vom Individuum aus.
Echte von Herzen kommende Verantwortung übernehmen Menschen auf Grund ihrer eigener Erfahrungen u. Erkenntnisse, niemals aber weil sie von oben herab befohlen wurde.
Hören wir auf mit der Erziehung zum Pflichtmenschen, der sich möglichst reibungslos in Gruppen einfügen kann und sorgen wir als Eltern dafür, daß sich unsere Kinder bestmöglich entfalten können, so wie die Natur sie geschaffen hat.
Wir brauchen im Grunde nur eine Umgebung (Eltern, Mitmenschen, Gesellschaft), bei der sich die Anlagen, die die Natur in uns hineingelegt hat, bestmöglich entwickeln können.
Wenn viele von uns, daß ernst nehmen und tagtäglich leben, entsteht im Laufe der Zeit ganz automatisch, eine sich selbst organisierende Gesellschaft, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen basiert.
Unsere nachfolgenden Generationen, werden dann dank unseres mutigen und tatkräftigen Einsatzes in dieser Gesellschaft leben, in der viele ihr Bestes geben können und wollen.
Wo also viele Menschen denken, lernen und kreativ sind :-).
So wie wir heute, dank den Machern unserer vorhergehenden Generationen, in einem nie dagewesenen materiellen Wohlstand leben können!

Die zehn Gebote der Indianer

 
die 10 gebote der ureinwohner
1. Behandle die Erde und alles was auf ihr lebt mir Respekt !!!
(Schärfe deinen Blick)
2. Bleibe stets in enger Verbindung mit dem Großen Geist.
(Höre auf deine innere Stimme)
3. Zeige großen Respekt vor deinem Nächsten
(Bringe dir selbst Respekt entgegen)
4. Arbeite gemeinsam zum Wohle der gesamten Menschheit
(Hilf wo deine Kräfte stark sind)
5. Hilf und sei gütig wo immer dies gebraucht wird.
(Lieber einmal zuviel helfen)
6. Tue das, von dem du weißt, das es richtig ist.
(Denke nach bevor du handelst)
7. Kümmere dich darum, das Körper und Geist sich wohl fühlen
(Wann hast du das letzte mal etwas für Körper und Geist getan)
8. Verwende einen Teil deiner Anstrengungen für das Höhere Gute
(Versuchs mal mit einem Gebet)
9. Sei ehrlich und wahrheitsliebend zu jeder Zeit.
(Sei zu dir selbst am ehrlichsten)
10. Übernimm die volle Verantwortung für alle deine Taten
(Nicht immer sind nur die anderen Schuld)

Was du zum Thema Freiheit und Verantwortung wissen solltest, bevor du dich auf den Weg machst

Unterschied Lebensunternehmer Befehlsempfaenger

Das Beste was wir für unser eigenes Wohl und das Gemeinwohl tun können, wäre es wenn wir uns aktiv für unsere Freiheit einsetzen und entsprechende Verantwortung übernehmen.

Je mehr sich von uns die Mühe machen und hinter die Kulissen schauen und sich eigene Urteile bilden, desto weniger können uns andere gezielt lenken!

Der aufgeklärte und deshalb mündige Bürger, der aus sich selbst heraus handelt, ist die beste Medizin um unsere kranke Welt zu heilen!

Leider ist es aber so, daß genau das viele Menschen noch nicht tun!
 
Unterschied Lebensunternehmer Befehlsempfaenger
Wo viele ihre Verantwortung, aus welchen Gründen auch immer, an andere abgeben, da entstehen die Hierarchien.
In Hierarchien werden die Befehle von oben zur mittleren Ebene der Hierarchie durchgereicht. Diese mittlere Ebene hat die Aufgabe, die Befehle an die untere Ebene der Hierarchie weiterzuleiten und zu kontrollieren, ob diese Befehle, wie von oben angeordnet, ausgeführt werden. Treten bei der Ausführung der Befehle Probleme auf, weil das theoretisch Erdachte im Widerspruch zu den Gegebenheiten in der Praxis steht, dann wird die berechtige Kritik derer, die sich mit den Problemen auseinandersetzen müssen, zwar von der mittleren Ebene wahrgenommen, nicht aber nach oben weitergereicht. Das bedeutet, die in den oberen Schichten der Hierarchie werden nicht mit den Problemen, die sie mit ihren Entscheidungen verursachen, konfrontiert und sehen deshalb auch keinen Handlungsbedarf, etwas dagegen zu unternehmen.
Hierarchien eignen sich gut, um eine große Menge unmündiger Menschen mit geringem Kommunikationsaufwand auf ein gemeinsames Ziel hinzulenken. Da dieses Machtsystem aber eben unmündige Menschen voraussetzt, verhindert es unsere Weiterentwicklung, also uns zu mündigen Menschen hinzuentwickeln, die wahrlich frei sind und für sich selbst und die Gesellschaft in der sie leben Verantwortung übernehmen und im Rahmen von funktionierenden Netzwerken ihr Wirtschafts- und Regierungssystem gemeinsam gestalten.
Wobei man noch einschränken muß, daß Hierarchien Verstandesziele voraussetzen, etwa die Massenproduktionssysteme und die Banken- und Staatsdienste mit ihren festen Abläufen effektiv betreiben, aber auch Kriege führen oder die harte Wiederaufbauarbeit nach Kriegen steuern.
Das größte Hindernis auf dem Weg in eine funktionierende Informationsgesellschaft sind neben den Widerständen in uns selbst genau diese altbekannten Hierarchien, bei denen nicht fundierte Argumente zählen, sondern die Stellung innerhalb der Hierarchie und die Beziehungen.
Dies ist der Nährboden, auf dem zahlreiche menschliche Schwächen gedeihen, allen voran das Machtstreben. Hierarchien sind eine der Hauptursachen unserer Probleme, mit denen wir uns tagtäglich konfrontieren müssen.

Einige dieser Probleme sind:

  • die vielen praxisfernen Regeln, die uns viel mehr Probleme künstlich schaffen, als daß sie die Vorhandenen lösen
  • der große Organisations- und Repräsentationsaufwand kostet sehr viel Energie, die beim eigentlich wichtigen fehlt, den wirklich besten (nicht einfachsten) Lösungen
  • für Herzensziele und -visionen, sind Hierarchien völlig un geeignet, da diese Ziele eben nicht von oben herab befohlen werden können, sondern von innen aus dem Herzen kommen müssen
  • Hierarchien stellen nicht den Einzelnen, der sich konstruktiv im Sinne des gemeinsamen Ziels einbringt, in den Mittelpunkt, sondern den, der in der Hierarchie ganz oben steht
  • Rückmeldungen, vor allem negative, werden systematisch unterdrückt
  • in hierarchischen Entscheidungssystemen gehen viele gute Ideen einfach verloren, beispielsweise weil sie wegen fehlender Motivation (Dienst nach Pflicht, …) nicht mitgeteilt oder schlicht ohne Begründung von oben abgeschmettert werden
  • es zählen nicht fundierte Argumente, Ideen und pragmatischer Einsatz, sondern die Stellung innerhalb der Hierarchie und die Beziehungen
  • da in den Hierarchien nur diejenigen in den oberen Schichten wirklich mächtig sind, kann sich das Ganze nur im Sinne dieser wenigen entwickeln
  • rücksichts- und anstandslose Machtmenschen, die sich mit allen Mitteln gegen ihre Konkurrenten durchsetzen, um an den gewünschten Posten zu gelangen, haben in Hierarchien optimale Chancen dafür
  • der Einfluß von Korruption, Machtbeziehungen und ausschließlichen Profitinteressen der Wenigen, bei denen sich die Macht konzentriert, ist sehr groß und zwar deshalb, weil Hierarchien die Macht auf Wenige verteilen und die Entscheidungsprozesse hinter verschlossen Türen stattfinden
  • Organisationen und Institutionen, die der herrschenden Klasse gefährlich werden oder als wichtige Werkzeuge dienen können, können leicht unterwandert und, wenn die betreffenden Personen in den oberen  Schichten der Hierarchien angekommen sind, geschickt manipuliert werden

Für Ziele und Visionen, die die Herzen verbinden, sind Hierarchien nicht brauchbar, da diese Ziele eben nicht von oben herab befohlen werden können, sondern von innen aus dem Herzen kommen müssen.

Ein praktisches Beispiel ist die wahre Freiheit, die ein Mensch erst hat, wenn er entsprechend innerlich reif ist. Ganz grob also weiß warum er hier auf Erden ist und wie er sich konkret als Teil des Ganzen sieht. Das Verständnis hierfür und der Wunsch diesen Weg zu gehen, muß der Mensch aus sich selbst heraus haben und kann nicht von oben befohlen werden. Auch das mit dem Verantwortung übernehmen kann nicht von oben herab befohlen werden, sondern muß jeder aus einem inneren Gefühl heraus entscheiden. Man kann also erkennen, die wirklich großen Ziele für unsere weitere Entwicklung können nicht über Hierarchien von oben herab befohlen werden, sondern müssen von uns selbst erkannt und angestrebt werden. Wer das wirklich verstanden hat, der weiß ganz genau wer uns langfristig gesehen wirklich führt!
Durch funktionierende Netzwerke (Zusammenschlüsse von Menschen, die sich auf den Weg gemacht haben, durch konstruktive Zusammenarbeit ein gemeinsames Ziel zu erreichen) können Hierarchien, die man in unserer Gesellschaft in fast allen Institutionen und Organisationen (Ministerien, Behörden, Krankenkassen, Schulen, mittelständische und große Unternehmen,…) vorfindet, abgelöst werden.
Im Rahmen von funktionierenden Netzwerken zeigen wir als mündige Menschen mit einer entsprechenden Netzwerkkompetenz, daß wir nicht über Hierarchien geführt werden müssen, damit wir unsere Probleme erkennen, formulieren und lösen können. Wir können selbst am besten entscheiden, was gut und was schlecht für uns ist und brauchen dazu keine uneingeschränkten Herrscher, die die Möglichkeiten, die uns das Leben bietet, zu ihrem Vorteil einschränken.

Der grundlegende Netzwerksgedanke verfolgt das Ziel, die Ressourcen und Fähigkeiten von verschiedenen Personen und/oder Einzelgruppen, die am Netzwerk teilnehmen, zu bündeln, im besten Falle die Schwächen des einen durch die Stärken des anderen auszugleichen und so gemeinsam mehr zu erreichen. Darüber hinaus soll das Netzwerk das Wissen aller Teilnehmer dem einzelnen zugänglich machen und umgekehrt.

Netzwerke und die Anonymität des Internets ermöglichen es, daß gemeinsam sinnvolle Lösungen erarbeitet werden können und die Entscheidung für die beste Lösung nicht mehr von Positionen, Sympathien oder vorteilhaften Beziehungen abhängt, sondern vom Glauben aller, durch einen entsprechenden Einsatz die bestmögliche Lösung zu finden und zu realisieren.

Ziele, gemeinsame Werte und Regeln

Ziele

Lebensunternehmer:

  • verfügen weitestgehend frei über ihre Lebenszeit und Lebensenergie
  • leben weitestgehend im Einklang mit sich und der Natur
  • sind innerlich zufrieden, mit dem was sie tun
  • erleben das Leben wirklich, können also ihre eigenen Fähigkeiten, Neigungen, ihre Kreativität (Phantasie) und ihre Gefühle bestmöglich ausleben
  • schöpfen Sinn, Freude und Wohlgefühle aus ihren Lebens- und Lernaufgaben
  • haben ausreichend Geld zum Leben und auch für die Realisierung ihrer Ideen
  • können sich mit ihrer eigenen Stimme an den gesellschaftlichen Entscheidungen beteiligen

 
Auf diesem Wege nutzt jeder seine Macht bestmöglich und damit verteilt sich nicht nur die Macht, sondern auch das Geld auf möglichst viele!
 
So wird die Welt in der wir leben, eine wirklich gerechte Welt.
 

gemeinsame Werte und Regeln

Unsere Welt wird durch unsere Werte bestimmt!
Diese Werte können wir dann durch entsprechende Regeln im Alltag leben. Geht es bei einer Gruppe von Menschen vor allem um materielle Werte, dann sind Menschen wertvoll, die viel Geld verdienen und viel Geld ausgeben und so viele materielle Werte schaffen.
Geht es mehr um innere Werte, dann sind Menschen wertvoll, die wissen, wie sie sich geistig, seelisch und körperlich gesund machen und erhalten können. Die also volle Verantwortung für ihr Leben übernehmen und sich an ihrem inneren Reichtum erfreuen. Ihre vielfältigen Fähigkeiten, Erfahrungen und Erkenntnisse. Ihre guten Gewohnheiten und Werte, die zu ihrem guten Lebensgefühl beitragen.
Menschen die anderen ihre Freiheit lassen und jeglicher Versuchung widerstehen, andere kontrollieren zu wollen und ihnen den eigenen Willen auf zu zwingen.
Das bedeutet, daß derjenige, der einfach nur sehr bescheiden lebt und sich an seinem inneren Reichtum erfreut und diesen ständig vermehrt, für diejenigen, für die Besitz und Geld alles ist, keinen Wert hat.
Mit ihm können sie kein oder nur wenig Geld verdienen und er gibt auch kein oder nur sehr wenig Geld aus, also bringt er den Haben-Menschen keinen oder zumindest nur einen kleinen Nutzen.
Für die Tiere und Pflanzen und die Natur im Ganzen ist dieser bescheidene Mensch aber ein Segen und für viele seiner Mitmenschen auch.
Er hilft ihnen mit seinen wertvollen Erfahrungen und Erkenntnissen auf ihrem Lebensweg und durch seine bescheidene Lebensweise nimmt er ihnen nichts weg.
Wer ist jetzt wertvoll? Welche Werte sollen wir leben?

In einer freien und gerechten Gesellschaft könnten wir weitestgehend selbst bestimmen, was uns wertvoll ist und diese Werte auch tagtäglich leben.
Was aber passiert, wenn uns die Gesellschaft mit entsprechenden Geld- und Gruppenzwängen dazu zwingt, die Werte der Mehrheit zu leben?
Was passiert, wenn die Werte und Gewohnheiten vieler Menschen durch entsprechende Systeme und Regeln systematisch organisiert werden?

Fazit:

Wir können uns also jederzeit eine neue Welt schaffen, indem wir unsere Werte ändern.

Welche 6 grundlegenden Denkweisen haben Lebensunternehmer?

Viele, die heute noch ihren 0815-Job machen müssen, werden nach dem gesellschaftlichen Wandel daß tun dürfen, was sie wirklich wollen und wir alle werden uns langfristig auch selbst an den politischen Entscheidungen beteiligen können.
Für alle Lebensunternehmer, wird das Leben also wesentlich erfüllender und interessanter.
Der Preis dieses Fortschritts ist, daß wir uns dazu weiterentwickeln müssen!
Es geht jetzt darum volle Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen.
Nicht nur daß, es geht jetzt auch darum, für die Gesellschaft eine gewisse Verantwortung zu übernehmen, etwa sich an den politischen Entscheidungen selbst zu beteiligen. Denn, wenn in der Gesellschaft etwas schief läuft, dann wirkt das oft auch auf uns selbst zurück.
Bisher ging es vor allem darum, daß wir unsere Pflichten gut erfüllen, für die Dinge außerhalb unseres Pflichtbereichs waren andere zuständig.
Sichere Arbeitsplätze gab es bei den Industriekonzernen, beim Staat und bei den Banken oder auch bei den NGO’s und den vielen kleinen und mittelständischen Industriebetrieben.
Um die Geldangelegenheiten kümmerte sich die Bank und um die Staatsschulden der Finanzminister.
Neue Arbeitsplätze schaffen die Politiker und unsere Interessen als Arbeitnehmer werden durch die Gewerkschaften durchgesetzt.
Um unsere körperliche Gesundheit kümmert sich der Hausarzt, um unsere seelischen Leiden der Psychiater und der Pfarrer.
Für unsere politischen Interessen setzen sich die von uns gewählten Parteien ein oder wir nehmen an einer von wem auch immer organisierten Demo teil, um unsere Macht zu demonstrieren.
Diese alte Welt und die damit verbundenen Grundwerte und Grundgewohnheiten, werden bald Geschichte sein.
Es steht ausser Frage, daß uns der technische Fortschritt und die damit verbundene wirtschaftliche Notwendigkeit zum Umdenken zwingt.
Die Automaten und die Rationalisierungsmöglichkeiten, die das Internet bietet, werden uns die Zeit zum Umdenken schenken.
Was wäre also, wenn dieses Umdenken darin besteht, daß der Großteil der Menschen dann wesentlich verantwortungsbewußter und achtsamer lebt und vor allem seinem ureigenen Sinn folgt!
Was wäre, wenn wir die freigewordene Zeit dazu nutzen, um über die wirklich lebenswichtigen Dinge nachzudenken!
Beispiel für wichtige Lebensfragen:
Wie kann ich eine gute Beziehung zu mir selbst und zur Natur herstellen ?
Wie kann ich mich bestmöglich um meine geistige, körperliche und seelische Gesundheit kümmern?
Was sind meine ganz eigenen Lebens- und Lernaufgaben?

Die 6 grundlegenden Denkweisen der

Denkweisen von Lebensunternehmern

Fazit:

Die computergesteuerten Maschinen und das Internet befreien uns also von vielen einfachen Routine- und Pflichtarbeiten und zwingen uns gleichzeitig dazu, neue Aufgaben zu finden.
Ja die Technik zwingt uns jetzt sogar zum kompletten Umdenken.
Dieses Umdenken beginnt mit dem Hinterfragen unserer Werte und Gewohnheiten, denn die bestimmen unser tagtägliches Denken, Entscheiden und Handeln.
Mein Vorschlag für alle, die langfristig gut leben möchten: Denkt einmal über die Werte und Gewohnheiten eines Lebensunternehmers nach.
Wer sich dafür interessiert, der findet bei uns viele wertvolle Infos zum Einstieg in die Lebensweise eines Menschen, der sein Leben unternimmt.

Dein aktuelles Leben ist das Ergebnis aller Entscheidungen, die du bisher getroffen hast
(English) Erkenntnisse

Dein aktuelles Leben ist das Ergebnis aller
Entscheidungen, die du bisher getroffen hast.
Mach dir das klar und finde heraus, warum du
die Entscheidungen so und nicht anders
getroffen hast.
Stelle dir am Ende die Frage: „Wo stehe ich und
was haben meine Entscheidungen damit zu tun?“

Die Vision von einer artgerechten Lebensumgebung, wo wir gerne denken, lernen und kreativ sind

die Vision in Bildern

Eine freie und gerechte Gesellschaft, in der jeder sein Wesen weitestgehend frei entfalten und sich mit seiner eigenen Stimme an den politischen Entscheidungen beteiligen kann.

Möglich wird das durch alle Menschen, die:

  • ihre Schöpferkraft entfalten und so das Leben wirklich erleben, also ihre Fähigkeiten, Neigungen, die Kreativität (Phantasie) und ihre Gefühle bestmöglich ausleben
  • eng mit der Natur verbunden sind und wie die Natur alles bestmöglich nutzen und nichts verschwenden
  • ihr Wissen offen teilen und ihre Erfahrungen und Erkenntnisse bestmöglich in demokratische Entscheidungen einbringen und so wirksam dazu beitragen, daß beste Lösungen gefunden und realisiert werden

 

die Vision in Bildern

 

Das Fundament für diese neue Gesellschaft sind entsprechend gebildete Menschen, die die intuitiv verständlichen Regeln kennen und konsequent einhalten und Systeme, die die optimale Beteiligung des Einzelnen am Ganzen ermöglichen.