nicht-nur-auf-veraenderung-hoffen-sondern-selbst-was-tun

Wie können wir als Gesellschaft Dummheit gezielt fördern?

Wir lassen eine kleine Gruppe entscheiden, was für alle gut ist. So sparen sich die vielen anderen, die geistigen Anstrengungen, um für alle die beste Lösung zu finden und diese vor allem auch zu verstehen und durch das tägliche tun, immer noch besser zu verstehen. 

Wir machen es uns wesentlich einfacher. Steuern hoch, Steuern senken, mit Krediten dies und das finanzieren und so die Staatsschulden immer weiter auftürmen und immer wieder fragen, was man noch alles besteuern kann. Wo der Staat mit verdienen kann? So wird vieles erdacht in unseren Amtsstuben. Oft sehr kompliziert, so dass man den Gedanken gar nicht mehr folgen kann, aber das Ergebnis (die Frucht des Denkens) ist meist eindeutig. Es wurde nicht um das langfristige Gemeinwohl aller gerungen, sondern um den kurz- oder langfristigen Eigennutzen bestimmter (privilegierter) Gruppen.

Was das Leben der Vielen scheinbar leichter macht, sorgt gleichzeitig dafür, dass die große Masse der Leute immer bequemer und denkfauler wird. So wird viel ausgeblendet, schön geredet und wegdiskutiert.
Sie belügen sich gegenseitig. Heraus kommt eine scheinbar heile Welt – ein falscher Frieden, der vor sich hin gärt.

So können sich viele negative Dinge in unserer Gesellschaft entwickeln und immer mehr wundern sich, dass die Lebensfreude weniger und die Lebenskosten immer höher werden. Da sie sich aus den vielen wichtigen Entscheidungen ausgeklinkt haben, verstehen sie jetzt die vielen wichtigen Zusammenhänge nicht mehr und schon gar nicht, wie sie selbst zur Lösung vieler Probleme beitragen könnten.

Stattdessen kritisieren sie, was die da oben alles falsch machen. Streiten sich am Stammtisch, was sie alles besser machen würden. Sind aber insgeheim froh, dass andere für die Lösung ihrer gesellschaftlichen Probleme zuständig sind. Vor allem aber sind sie froh, wenn sich nichts ändert, vor allem nichts, dass auch Änderungen bei ihnen selbst erzwingen würde.

Sie ignorieren deshalb die Lösungen und Konzepte der Kreativen! Sie lassen ihre Ideen einfach links liegen und werten sie als Utopien und Spinnereien ab. Sie verurteilen und kritisieren unsere kreativen Mitdenker als Träumer und Spinner und geben ihnen keine Unterstützung, weder persönliche Mithilfe, noch Geld. Genau diese Leute, kritisieren dann unsere Vordenker immer wieder, dass sie nicht vorwärts kommen und niemanden finden, der mitmacht.

Wir lassen als Gesellschaft die Dummen, die Folgen ihrer Dummheit nicht spüren. Im Gegenteil! Wir nehmen das Geld derer, die vernünftig sind und geben es denen, die dumm sind bzw. sich dumm stellen. Das machen wir solange bis die Vernünftigen auch nichts mehr haben, dass umverteilt werden kann. Da sich Vernunft ganz offensichtlich nicht lohnt, nimmt die Zahl der Vernünftigen drastisch ab. Die Dummheit setzt sich mehr und mehr durch.

Unsere Gesellschaft wird immer dümmer und damit verantwortungsloser und dekadenter. Das zeigt sich darin, dass immer mehr Menschen voller Hass, Missgunst, Gier und Neid sind und auf diesen Irrwegen größtmöglichen Schaden anrichten. Das Ganze gipfelt dann in ihrer letzten Frage: Wie konnte Gott so etwas zulassen?.

Fazit:

Es sind also nicht die Politiker. Das Problem ist das System dahinter, dass die einen zu Eliten macht und die große Masse der Leute scheinbar aus ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nimmt. Irgendwann kommt dann die Wahrheit an’s Licht und jeder hat dann eine Ausrede, warum er nichts dafür kann.


Martin Glogger
Martin ist der Gründer und der Visionär hinter der Akademie für Lebensunternehmer. Er unterstützt alle die eigenverantwortlich leben und über sich hinaus wachsen möchten und so nach und nach eine sich selbst organisierende Gesellschaft aufbauen können.

 


 

Möchtest du herausfinden, was dich antreibt und über dich hinauswachsen läßt?

Dann mach dich auf den Weg zur “8-Tage-Reise zu deinem Herzenswunsch”!

Ein GRATIS-eBook, daß dich vorwärtsbringt!

    Wohin soll ich dir den Reiseplan schicken?

     

     

     

    Print Friendly and PDF