Einträge von Martin Glogger

Nützliche Tipps zur Foren-Moderation

Einmal eingerichtete Kommunikationsforen werden nicht automatisch genutzt, dazu müssen die potentiellen Foren-Teilnehmer mit geeigneten Mitteln erst ermuntert werden.   Dazu empfehlen erfolgreiche Foren-Moderatoren beispielsweise folgende praktische Möglichkeiten:  der Forenbetreiber meldet sich von selbst, wenn er längere Zeit nichts mehr von einem bestimmten Teilnehmer gehört hat auf eingehende Fragen erfolgen rasche (spätestens nach einem Tag) und […]

Inhaltsverzeichnis: Teilaufgaben die bei der Informationsbeschaffung anfallen

Inhaltsverzeichnis: Teilaufgaben die bei der Informationsbeschaffung anfallen Sie sind hier: Startseite > Einführung > Inhaltsverzeichnis Für eine erfolgreiche Suche muß man: a.) vor der Suche wissen: was man genau sucht wo man sucht Problem Lösung wie man mit der gewählten Informationsquelle sucht Problem Lösung b.) während und nach der Suche wissen: wie man auf Fehler […]

Wissen, was man genau sucht

Es ist also dem Benutzer überlassen, die Suchanfrage zu verfeinern. Er muß selbst entscheiden, ob und wenn welche Suchbegriffe er hinzufügt oder ausschließt, mit welchen Suchoperatoren er die Suchbegriffe verknüpft und welche Suchfunktionen er anwendet, um schließlich relevantere Treffer zu erhalten. Oftmals ist es aber schwierig, geeignete sinnverwandte Suchworte zur Verfeinerung der Suche zu finden. Eine ausführliche Suchanfrage mit richtigen und korrekt verknüpften Suchbegriffen zu stellen, verlangt vom Anwender Erfahrung im Umgang mit den Abfragetechniken von Datenbanken und entsprechendes Hintergrundwissen zum Finden der richtigen Suchbegriffe. Diesen Ansprüchen kann jemand, der nur gelegentlich nach Informationen über eine Suchmaschine sucht, kaum gerecht werden.

Teilaufgaben die bei der Informationsbeschaffung anfallen

Das Internet ist ein globales Computernetzwerk, in dem im Laufe der Zeit die neuen Medien (themenorientierte Websites, themenorientierte Netzwerke, Webforen, Newslettern,…) und die traditionellen Medien (Tages- und Wochenzeitungen, Rundfunk- und Fernsehsender,…) verschmelzen werden. Das bedeutet für den Internetnutzer den Zugang zu einer riesigen Menge an Informationen von den unterschiedlichsten Anbietern und mit Hilfe der verschiedensten Informationstechnologien (Suchmaschinen, Suchkataloge, Newslettern, …). Gleichzeitig hat er die Möglichkeit, mit Hilfe der verschiedensten Kommunikationstechnologien selbst Informationen zu verteilen, beispielsweise per E-Mail, über Webforen und Newsgroups oder durch die Veröffentlichung über eine eigene Website. Im Grunde sind der einfache Zugang zu beliebigen Informationen und die vielfältigen Möglichkeiten zu deren Austausch positive Erscheinungen des Informationszeitalters, führen aber gleichzeitig dazu, daß sich vor allem für unerfahrene Internetnutzer eine wahre Informationsflut auftürmt. Dazu kommt, daß in vielen Bereichen (Wissenschaft, Technik, Jura,…) das Wissen nur noch eine sehr begrenzte Gültigkeit besitzt und permanent aktualisiert werden muß.

Mehrwerte des Internets – Fazit

Wer das Internet intensiv zur Informationsbeschaffung nutzt, wird schnell merken, daß die von ihm genutzten Informationen in der Regel von Menschen stammen, die er nicht persönlich kennt. Umgekehrt werden die von ihm selbst im Internet veröffentlichten Informationen von vielen anderen Menschen genutzt, mit denen er wohl nie persönlich Kontakt haben wird.
Wir profitieren also von den Informationen, die uns Menschen geben, denen wir sehr wahrscheinlich selbst nie direkt mit unseren eigenen Informationen helfen und umgekehrt. Das erfordert ein Umdenken, denn bisher war es meistens so, daß die Informationen in persönlichen Gesprächen von Angesicht zu Angesicht ausgetauscht wurden und zwar in der Regel zwischen Menschen, die sich kennen.

Mehrwerte des Internets

Um eine Antwort auf die Frage zu finden, soll das, was das Internet verbessern soll, nämlich die traditionellen Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten, zunächst kritisch hinterfragt werden. Am einfachsten fällt dies wohl, wenn man dazu einen konkreten traditionellen Informationsdienst kritisch betrachtet und mit seinem Internetauftritt vergleicht. Ein gutes und vor allem jedem bekanntes Beispiel bietet das Fernsehen.
Ohne die Möglichkeiten des Internets konnte der Fernsehzuschauer, abgesehen von der Videotechnologie, bisher die jeweiligen Sendungen nur zu den im Programm vorgegebenen Zeiten ansehen. Protokolle, um die Inhalte der Sendung später noch einmal nachzulesen, oder Flyer, Ratgeber und Bücher mit zusätzlichen Informationen waren nur mühsam, beispielsweise über den Postweg, zu bekommen. Gerade bei den Informationen, die erst auf Papier gedruckt werden müssen, kann es mitunter lange dauern, bis man das betreffende Schriftwerk erhält oder man geht sogar leer aus, weil die Auflage aus Kostengründen sehr klein gehalten wurde. Überhaupt war der Zugriff auf Informationen mit einem teilweise sehr hohen Aufwand verbunden. Mangelhafte Aktualität bedeutet bei vielen Informationen in unserer schnelllebigen Zeit gleichzeitig eine eingeschränkte Verlässlichkeit oder gar fehlende Gültigkeit. Die direkte Kommunikation mit anderen Zuschauern war nahezu undenkbar. Nicht zuletzt fehlte es auch an Möglichkeiten, das Fernsehprogramm auf die persönlichen Interessen und Freizeitmöglichkeiten des Einzelnen abzustimmen.

Inhaltsverzeichnis: Internet-Kurs

Praktische Beispiele, was Sie im Internet-Guide finden können: Personen, beispielsweise Kinder, Familienangehörige, Schulkameraden oder auch Schuldner ** das Produkt von der Firma xy, das heute in der hohen Qualität nicht mehr hergestellt wird ** alte Lieder, Bilder und Gegenstände ** den Dienstleister oder eine Software für die Lösung einer ganz speziellen Aufgabe ** Ersatzteile für […]