Bevor ich diese Werte und Gewohnheiten genauer beschreibe, möchte ich noch etwas Wichtiges vorausschicken.

Die meisten Menschen finden das wertvoll, was einen unmittelbaren, sofort spürbaren Nutzen bringt. Etwa eine Anleitung, wie man den Ölfleck von der Kleidung entfernen kann oder ein Kochrezept, für ein schmackhaftes Gericht. Das ist nachvollziehbar.

Bei den hier beschriebenen Werten und Gewohnheiten geht es um den langfristigen Nutzen, der oft erst nach Monaten oder Jahren erkennbar ist. Diesen langfristigen Nutzen sehen viele nicht und kümmern sich nicht weiter darum.

Da unsere Werte und Gewohnheiten letztendlich bestimmen, wie wir tagtäglich leben und was wir erleben, haben sie eine existenzielle Bedeutung für jeden Menschen.

Was passiert, wenn ein Teil unserer einmal erlernten Werte und Gewohnheiten nicht mehr erfolgreich ist? Wenn der unmittelbar spürbare Eigennutzen ausbleibt. Ja, wenn sich ein Teil der alten Werte und Gewohnheiten sogar ins Gegenteil verkehrt.

Millionen von Menschen, müssen inzwischen genau das erfahren!

beispiel
Ich arbeite hart und stelle mich jeden Tag den Herausforderungen in meinem Beruf. Trotzdem verdiene ich so wenig, daß ich gerade noch so meine Rechnungen (Miete, Essen, Wasser, Strom, …) bezahlen kann. Viele in meinem Bekanntenkreis müssen sogar noch staatliche Unterstützung beantragen, etwa eine Mietbeihilfe, weil sie es mit ihrem geringen Einkommen nicht mehr stemmen können.

Ich habe mir meine kleine Firma aufgebaut und daß trotz aller Hürden, die mir der Staat in den Weg gelegt hat. Das war eine langer Weg, wo ich immer wieder finanzielle Durststrecken durchmachen mußte. Jetzt, wo es einigermaßen läuft, kommen alle und wollen mit verdienen. Allen voran der Staat mit seinen üppigen Steuern und Vorauszahlungen.
So bleibt mir nicht viel und ich kann keine Rücklagen für Notzeiten bilden.

Ich lerne fleißig, studiere, schaffe den Abschluss und stelle dann fest, daß ich nach zig Bewerbungen, nur Absagen erhalte. In Gesprächen mit anderen und über Erfahrungsberichte die ehrliche Menschen im Internet veröffentlicht haben, werde ich bestätigt. Andere machen ähnliche Erfahrungen und gewinnen ähnliche Erkenntnisse.

Durch die eben kurz beschriebenen Erfahrungen, begreifen immer mehr Menschen, daß es so wie bisher nicht mehr weitergehen kann.

Es muß sich etwas ändern! Die Gesellschaft kann sich nur ändern, wenn sich die Einzelnen ändern, aus denen diese Gesellschaft besteht.

tue-erst-das-notwendige

Wie diese Änderungen konkret aussehen sollen, darüber habe ich viele Jahre nachgedacht und bin zu folgendem Ergebnis gekommen:

Die Werte, die uns allen eine gute Zukunft ermöglichen

Werte sind etwas ganz Wichtiges in unserem Leben, denn sie bestimmen, was wir als wichtig empfinden.

Wenn jemandem seine Gesundheit viel bedeutet, wird er auf seine gesunde Ernährung Wert legen und auf das ein oder andere Lebensmittel bewusst verzichten.

Die Werte, die wir leben, bestimmen also maßgeblich, wie wir denken, entscheiden und handeln.

Wenn viele Menschen gemeinsame Werte leben, dann hat diese Gruppe einen großen Einfluss auf die Gesellschaft.

Deshalb leben wir Lebensunternehmer, neben unseren ganz individuellen Werten, folgende gemeinsame Werte:

  • Naturverbundenheit
  • Frieden und innere Zufriedenheit (innerer Wohlstand, also mit sich selbst bzw. mit seinen Werten im Einklang leben)
  • Freiheit und Gerechtigkeit
  • Liebe

Damit wir diese Werte auch im Alltag leben können, halten wir uns an bestimmte Regeln.

 

Die nachfolgenden Regeln sollen euch zum Nachahmen inspirieren. Deshalb sind sie auch in der Ich-Form formuliert.

Natürlich könnt ihr auch eure ganz eigenen Regeln formulieren und einhalten!

Noch was wichtiges:
Die nachfolgenden Regeln sind zum schnelleren Verständnis meist etwas allgemein formuliert.

 

Was möchtet ihr tun, um den Wert “Naturverbundenheit” mit Hilfe entsprechender Regeln zu leben?

Beispiele

Ich:

  •  helfe aktiv mit, die Tier- und Pflanzenwelt in ihrer Vielfalt und Schönheit für mich und die nachfolgenden Generationen zu erhalten.
  •  bin mir immer bewußt, daß meine Mitgeschöpfe (die Tiere und Pflanzen) die gleichen Lebensrechte haben wie ich, auch und gerade weil ich ihnen mit meinem Verstand überlegen bin.
  •  nehme die Natur als großes Vorbild, die alles bestmöglich nutzt und nichts verschwendet. Ich gehe sparsam mit Energie und Wasser um und produziere meinen Strom so gut es geht selbst.
  •  halte mich an die Gesetzmäßigkeiten des Lebens (die 7 kosmischen Gesetze) und habe verstanden, daß mein Leben genau den Sinn hat, den ich ihm zu geben vermag.
  •  achte auf eine gesunde Verbindung zwischen mir und der Natur, erkennbar daran, daß ich mich in der freien Natur wirklich wohlfühle.

 

beispiel

In diesem Beispiel zeige ich euch wie ihr zwei der vorhergehenden Regeln etwas genauer formulieren könnt.

Ich helfe aktiv mit, die Tier- und Pflanzenwelt in ihrer Vielfalt und Schönheit für mich und die nachfolgenden Generationen zu erhalten.

Konkret mache ich folgendes:

  • Ich kaufe nur das, was ich auch wirklich brauche und nutze die Produkte, solange es geht.
  • Ich bevorzuge beim Kauf jene Produkte, bei denen ich glaube, dass sie von einem Unternehmen stammen, das die Regel “Erhalte die Natur” auch einhält.
  • Ich vermeide Verpackungsmüll soweit als möglich.

Ich bin mir immer bewußt, daß meine Mitgeschöpfe (die Tiere und Pflanzen) die gleichen Lebensrechte haben wie ich, auch und gerade weil ich ihnen mit meinem Verstand überlegen bin.

Konkret mache ich folgendes:

  • Ich esse wenig Fleisch, dafür mehr Gemüse und Obst.
  • Ich kaufe das Fleisch, soweit es geht, bei Anbietern, die sicherstellen, dass die Tiere wirklich artgerecht gehalten werden.
  • Ich kaufe meinen Kaffee bei Anbietern die fair handeln
    (FairTrade,…), also sicherstellen, dass der Bauer vor Ort einen fairen Preis für seine Produkte erhält.

Was möchtet ihr tun, um den Wert “innere Zufriedenheit” mit Hilfe entsprechender Regeln zu leben?

Beispiele:

Ich:

  •  höre auf mein Gewissen und achte darauf, die Würde anderer nicht zu verletzen.
  •  bin der, der ich wirklich bin und verstelle mich nicht, um bei anderen gut anzukommen.
  •  achte und respektiere meine Mitmenschen (wenn sie die natürlichen Regeln bzw. die hier genannten Regeln einhalten).
  •  erfülle meine selbst gewählte Aufgabe und mache dabei das, was mir Freude macht und was ich besonders gut kann und schaffe so die optimale Grundlage dafür, daß ich mich wohlfühle und andere meine Leistung anerkennen und die Umwelt positiv auf mich reagiert.
  •  löse Konflikte mit meinen Partnern, insbesondere aber meinem Lebenspartner, durch ernsthafte und tiefgründige Gespräche und versuche das soweit es geht, auch auf alle anderen Menschen zu übertragen.
  •  übernehme die volle Verantwortung für mein Denken und Handeln (Stichwort: Eigenverantwortung).

 

Was möchtet ihr tun, um den Wert “Freiheit und Gerechtigkeit” mit Hilfe entsprechender Regeln zu leben?

Beispiele:

Ich:

  •  suche gemeinsam mit meinen Mitmenschen nach demokratischen Lösungen, die bestmöglich meinem Wohl und dem Allgemeinwohl dienen.
  •  setze mich mutig und tatkräftig für eine freie und gerechte Gesellschaft ein und schaffe so die bestmögliche Grundlage dafür, daß es diese Gesellschaft auch gibt.
  •  achte die Fähigkeiten meiner Mitmenschen.
  •  belaste meine Mitmenschen nicht mit unnötigen Ängsten und Zweifeln (unnötige Verbote und “das kannst du nicht”-Hinweise).
    Das bedeutet aber nicht, daß ich unangenehme Wahrheiten nicht ausspreche, nur um einen falschen Frieden aufrecht zu erhalten oder andere zu schonen.

 

Was möchtet ihr tun, um den Wert “Liebe” mit Hilfe entsprechender Regeln zu leben?

Beispiele:

Ich:

  •  nutze meine Stärken, akzeptiere meine Schwächen und setze meine Stärken zu meinem Wohl und im Sinne des Allgemeinwohls ein.
  •  lass andere Menschen so gut wie möglich an meinem Wissen teilhaben.
  •  glaube an mich und meine Fähigkeiten.
  •  nehme kompetent und aktiv an Netzwerken (Internet) teil, denn auf diesem Wege schaffe und erhalte ich die Umgebung (Gesellschaft) in der sich alle weitestgehend wohlfühlen können.
  •  setze mich bestmöglich für einen fairen Wettbewerb ein, indem ich die Produkte und Dienste vorurteilsfrei und kritisch auswähle und so die Unternehmen für ihre Anstrengungen bestmöglich belohne.
  •  hinterfrage mein Denken und Handeln kritisch und bin innerlich bereit, mich aktiv und selbstbestimmt mit mir und den Informationen anderer auseinander zu setzen.
  •  halte mich an die Regeln für die konstruktive zwischenmenschliche Zusammenarbeit.
  •  stelle mich meinen Problemen und löse sie so schnell es geht.
  •  erleichtere meinen Mitmenschen das Leben, indem ich sie konstruktiv kritisiere.


Wenn genügend viele Menschen diese Werte leben, wird die hier auf der Website beschriebene Gesellschaft möglich.

die-natuerlichen-regeln

 

Die Gewohnheiten, mit denen wir tagtäglich dafür sorgen, daß es uns und den anderen gut geht

Unsere Gewohnheiten bestimmen, wie wir unser Leben erleben. Gute Gewohnheiten sorgen für das Gute im Leben. Schlechte Gewohnheiten sind die Ursachen für viele Probleme und Sorgen. Die Summe unserer Gewohnheiten bestimmt zu einem sehr großen Teil unser Schicksal.

Lebt die Mehrheit in einer Gesellschaft bestimmte Gewohnheiten, so hat das auch großen Einfluss auf die anderen.

Deshalb leben wir Lebensunternehmer, neben unseren ganz individuellen Gewohnheiten, auch ganz bestimmte, gemeinsame Gewohnheiten:

Um diese Gewohnheiten für euch praxisnaher zu beschreiben, verwende ich die Ich-Form.

 

neue Beziehungsgewohnheiten

Alles beginnt mit der Wertschätzung des Lebens an sich, egal ob es das Leben eines Menschen, eines Tieres oder einer Pflanze ist. Besonders wichtig ist es, das eigene Leben als wertvoll und wichtig zu empfinden. Ich merke das daran, daß ich mich in meiner Haut wohlfühle. Ich bin der geworden, der ich wirklich bin. Dazu habe ich gelernt ,mein Wesen zu entfalten, indem ich meine wahren Bedürfnisse, Begabungen, Leidenschaften, Charakterstärken und Werte erkannt habe und die damit verbundenen Lebens- und Lernaufgaben erfülle. Dazu habe ich mich viele Jahre offen und ehrlich mit mir selbst beschäftigt und mich von allen Selbstlügen und Illusionen befreit.

Ich fühle mich tief mit Mutter Natur, die auch mich und alle anderen Menschen geschaffen hat, verbunden. Das ist auch der Grund, warum ich gelernt habe, mich an die Gesetzmäßigkeiten des Lebens zu halten. Ich habe eine große Achtung vor allem, was die Natur geschaffen hat, die Vielfalt und Schönheit der Tier– und Pflanzenwelt, genauso wie die wunderschönen Landschaften.

Wer es geschafft hat und sich selbst aufrichtig liebt, für den öffnen sich Türen zu einer neuen Welt. Das habe ich selbst erfahren. Die aufrichtige Selbstliebe ist das Fundament für alles Gute im Leben. Das folgt schon daraus, daß wir den größten Teil unseres Lebens mit uns selbst verbringen und diese Zeit dann gut ist, wenn wir uns wohlfühlen in unserer Haut. Weil ich mich selbst liebe, will ich das Beste für mich, also meine geistige, körperliche und seelische Gesundheit bestmöglich erhalten und meine Lebens- und Lernaufgaben erfüllen.

Ich konzentriere mich auf meine Lebensziele und nutze meine Lebenszeit und Lebensenergie bestmöglich, um diese zu erreichen. Ich sage das ganz bewußt, denn früher habe ich sehr viel Zeit mit Vermutungen, was andere denken könnten und wie ich anderen gefallen könnte, verschwendet.

Die Liebe zu mir selbst hilft mir am wirksamsten, Ängste und Zweifel zu überwinden und an meine Fähigkeiten zu glauben und ist auch die Grundlage dafür, daß ich andere Menschen wertschätzen und besser verstehen kann. Das hilft mir sehr dabei, Beziehungsprobleme durch konstruktive Gespräche zu lösen und unseren Sohn auf ein selbstbestimmtes und selbstorganisiertes Leben vorzubereiten. Ich persönlich bewerte meine Beziehungen danach, wie konstruktiv sie für alle beteiligten Partner sind!

 

neue berufliche Gewohnheiten

Ich habe mein Wesen ergründet und dabei herausgefunden, welche Begabungen, Leidenschaften, Werte, Stärken, Fähigkeiten, Erfahrungen und Erkenntnisse ich habe. Ich habe darüber nachgedacht, wo ich mich einsetzen will, also welche Lieblingsthemen und Interessengebiete ich habe und ob ich selbst ein Unternehmen aufbauen möchte oder ob und wenn, für welche Organisation, für welches Netzwerk bzw. bei welchen Projekten ich meine Fähigkeiten einsetzen will. Zuletzt habe ich mir die Frage beantwortet, mit welcher Aufgabe ich mein Wesen bestmöglich entfalten kann. Dieser Weg war sehr wertvoll für die weitere Entwicklung meiner Persönlichkeit.

Im Rahmen meiner ganz individuellen Aufgabe entstehen Lösungen (Produkte, Dienste, Konzepte, …) und ich muss keine harten Konkurrenzkämpfe ausfechten. Ich kann mit meinen originellen Bedürfnissen, Konzepten und Projektideen anderen dabei helfen, ihre individuellen Lebens- und Lernaufgaben zu erfüllen. Ich nutze und trainiere meine Fähigkeiten, indem ich viele Dinge selbst mache, z. B. Renovierungsarbeiten am Haus oder die Reparatur elektrischer Geräte und meiner Fahrzeuge, soweit es mir möglich ist. Meine Belohnung ist direkt an den Sinn gekoppelt, den ich meinem Leben mit meiner Aufgabe gebe. Je sinnvoller ich meine Aufgabe empfinde, desto mehr werde ich von mir selbst belohnt, mit innerem Frieden und Zufriedenheit.

 

neue Gesunderhaltungsgewohnheiten

Ich weiß, daß meine Körperzellen mit meinem Geist und meiner Seele
wechsel-wirken.
Ein aktiver und wacher Geist sorgt auch für einen gesunden Körper. Der Turbolader für meinen Geist sind meine Lebens- und Lernaufgaben, in denen ich meine Neigungen entfalten und meine Fähigkeiten trainieren kann. Zur Entspannung höre ich eine halbe Stunde Musik und lege mich dabei mind. für 10 Minuten mit dem Rücken flach auf mein Bett und breite meine Arme und Beine aus, so kann sich die Nervenenergie meines Körpers ausgleichen und die Müdigkeit verschwindet.

Ich rauche nicht und trinke sehr wenig Alkohol. Ich ernähre mich soweit es mir möglich ist, nach der Blutgruppenernährung von Peter d’Adorno. Ich trinke jeden Tag ca. 2 Liter energetisiertes Wasser, dazu noch Tee und Soja-/Hafermilch. Als Zuckerersatz verwende ich Honig und Xylit. Ich baue auch eigenes Obst und Gemüse an. Ich mache 2 mal im Jahr eine 3-tägige Salat-Fastenkur. Dreimal die Woche mache ich Sport (Schwimmen, Radfahren, Joggen, Inline-Skaten, …).

Um mein Immunsystem zu stärken, halte ich mich an die Gesundheitstipps, von Martin Auerswald:

Immunsystem-stärken

Meine Tagesroutine läuft so ab: Morgens denke ich erst mal wichtige Tagesaufgaben durch und fasse wichtige Ziele in Bilder. Zum Frühstück gibt’s meist Pfefferminztee, Haferflockenmüsli mit Obst oder Vollkornsemmel mit Aufstrich. Danach gibt es ca. 30 Min. Bildungsvideos oder einen kurzen Waldspaziergang. Danach Zähneputzen mit einer Zahnpasta ohne Fluoride. Jeden Morgen mache ich ca. 15 Minuten Rückengymnastik und ausgewählte Muskelübungen. Mittags gibt es ein frisch zubereitetes Mittagessen, meist Gemüse (teilweise selbst angebaut), Dinkel/Roggen-Nudeln, ab und zu Fleisch aus artgerechter Tierhaltung (Wild). Zum Abendessen gibt es meist Käse, Makrelenfilet, gemischte Salate, Marmeladen- oder Nutellabrote, manchmal Wurst u. Griebenschmalz.

Falls sich wirklich eine Krankheit anbahnt, so gehe ich nicht gleich zum Arzt, sondern höre erst einmal auf die Signale meines Körpers und verlasse mich auf seine Selbstheilungskräfte.

 

neue Bildungsgewohnheiten

Meine Eltern haben mich zu einem Menschen erzogen, der seiner eigenen Wahrnehmung vertraut, der selbstbestimmt denkt und handelt und sein Leben selbst organisieren kann. Mir wurde viel erlaubt, aber ich musste für alles, was ich angerichtet hatte, entsprechende Verantwortung übernehmen, also nach dem Kaputtmachen stand das Reparieren, nach dem Ausschütten das Reinigen.

Ich höre immer auf mein inneres Gefühl, da es mir sehr gut hilft, die für mich besten Entscheidungen zu treffen. Ich kann so aus mir selbst heraus (ohne Geld- und Gruppenzwang von außen) das von mir als sinnvoll Erkannte auch tun. Ich weiß, was ich wann zu tun habe und bin auch in der Lage, mit anderen zu kooperieren, um so ähnliche oder gleiche Ziele zu erreichen.

Ich habe gelernt, durch Achtsamkeit wichtige Probleme zu erkennen, diese zu beschreiben und sie auch zu lösen. Dazu nutze ich das Internet, das mir Zugang zu beliebigem Fachwissen, vor allem aber zu den Konzepten, Lösungen, Erfahrungen, Erkenntnissen und Ideen meiner Mitmenschen gibt. Es geht also darum, mit dem Fachwissen und den Erfahrungen und Erkenntnissen anderer ganz bestimmte Probleme zu lösen, anstatt nur zu wissen und das in den von oben herab befohlenen Prüfungen nachzuweisen.

Auf diesem Wege sammle ich sehr vielfältige Erfahrungen, aus denen ich durch konstruktives Nachdenken wertvolle Erkenntnisse gewinne. So entsteht nach und nach ein sehr reichhaltiger Wissensschatz, der mir sehr gut dabei hilft, mich immer wieder von neuem flexibel auf die entsprechenden Anforderungen der jeweiligen Situation einzustellen.

 

neue Geldgewohnheiten

Für mich ist Geld ein Mittel zum Zweck, das es möglich macht, daß wir unsere Leistungen flexibel austauschen können. Ich investiere mein Geld in selbstgewählte Projekte, bei denen ich das Gefühl habe, daß ich meine Neigungen ausleben und wertvolle Erfahrungen und Erkenntnisse sammeln kann. Diese kann ich später immer wieder abrufen, mich daran erfreuen oder sie für die Lösung vielfältiger Probleme nutzen. Diese Erinnerungen (mit ihren Bildern, Worten, Sätzen, Emotionen, Gedanken, Geräuschen, Gerüchen, usw.) sind viel intensiver als jeder passiv erlebte Hollywood-Film.

Ich verdiene Geld, indem ich als Coach und Trainer meine Fähigkeiten, meine Erfahrungen und Erkenntnisse und meine Kreativität in den Dienst anderer stelle. Den Erfolg meiner Arbeit bewerte ich danach, wie viel Sinn, Freude an spannenden Herausforderungen und Wohlgefühle ich bei der Arbeit habe. Ich biete als Zahlungssystem für meine Selbstlernkurse die Alternativ-Währung
„Minuto“ an. So kann ich wirksam dem Geldzwang der Zentralbanken entgegenwirken, denn so wird das Geld wieder da geschöpft, wo es durch echte Leistung erzeugt wird, bei den Machern vor Ort. Eine zukunftsorientierte Lösung für mein Girokonto ist auf dem Weg. Falls ich Geld übrig habe, so investiere ich es in allgemeinwohl-dienliche Unternehmen und sinnvolle Projekte. Meist nutze ich dazu sogenannte Crowdfunding-Plattformen.

Noch wichtiger als Geld verdienen ist es für mich, Geld und damit wertvolle Lebenszeit und Lebensenergie zu sparen, um diese für wichtige Herzensziele aufzubewahren. Ich spare Arztkosten, indem ich meine körperliche, geistige und seelische Gesundheit bestmöglich erhalte. Da ich fortlaufend meinen inneren Reichtum vermehre, brauche ich keine großen Häuser, teuren Autos, Fernreisen und Markenkleider, um jemand zu sein und spare sehr viel Geld dabei. Da ich viele Reparaturen am Haus oder auch an Fahrzeugen und Geräten so weit es geht selbst durchführe, spare ich viel Geld. Hierbei hilft mir das Internet, das mir Zugang zu den Erfahrungen und Erkenntnissen anderer Bastler gibt. Ich mache keine Schulden und spare mir so die üppigen Zinsdienste. Auch habe ich nur das Notwendigste an Versicherungen und sonstigen Verträgen. Ich spare Energie, wo es geht und erzeuge meinen Strom teilweise selbst. Ich kaufe nur das, was ich auch wirklich brauche und ich miete lieber anstatt es zu kaufen. Ich kaufe qualitätsbewusst und nutze die Dinge solange es geht und repariere lieber, bevor ich wegwerfe. Wo es Sinn macht, teile ich und nutze Dinge gemeinsam mit anderen und ich kaufe wenn es geht, gebraucht oder tausche. Das alles schont die Umwelt und den Geldbeutel.

Außerdem setze ich mich aktiv für die Einführung einer direkten Demokratie ein, da ich davon
überzeugt bin, daß wir so die Ausgaben für allerlei Sozial- und Bauprojekte und viele zweifelhafte Forschungsprojekte und damit die Steuern u. Staatsschulden in Grenzen halten können.

 

neue Energiegewohnheiten

Ich nehme die Natur als großes Vorbild, die alles bestmöglich nutzt und nichts verschwendet. Ich heize nur die Zimmer, in denen ich mich häufig aufhalte und ich heize sie max. auf 18 Grad auf. Beim Lüften, schalte ich das Heizungsthermostat entsprechend zurück. Ich nutze
SMD-LED’s, da diese 90 % weniger Strom verbrauchen als Glühbirnen. Ich dusche statt zu baden. Ich wechsle meine Kleidung wöchentlich, nicht täglich (außer natürlich Socken u. Unterwäsche). Ich nutze stromsparende Elektrogeräte mit hoher Energieeffizienz, betreibe kein Gerät im Stand-by (abschaltbare Steckerleisten) und habe eine zeitgesteuerte Gangbeleuchtung. Ich sammle das Regenwasser für die WC-Spülung und zum Pflanzen gießen und gehe ganz allgemein sparsam mit Wasser um. Ich vermeide Verpackungsmüll soweit als möglich und vieles mehr.

Ich produziere einen Teil meines Stromes selbst. Dazu habe ich mir eine kleine Solar- und Windkraftanlage aufgebaut, mit der ich den Strom direkt in das Hausnetz einspeisen oder aber auch in Batterien speichern kann. So kann ich die Anlage bei einem längeren Stromausfall als Notstromversorgung nutzen und meine wichtigsten elektrischen Geräte damit betreiben.

Energie sparen heißt für mich auch, daß ich meine Lebensenergie optimal nutze. Das tue ich, wenn ich meine Lebens- und Lernaufgaben erfülle und dabei meine Begabungen, Leidenschaften und Werte entfalte und mich auf diesem Wege weiterentwickeln kann.

 

neue Konsumgewohnheiten

Wenn ich ganz ehrlich bin, lasse ich mich häufig von Werbung und meinen Mitmenschen zum Kauf von Dingen verleiten. Ich nutze viele Produkte und Dienste, die angesagt sind, meist werden diese von Konzernen angeboten (das Duschgel vom Beiersdorf Konzern, das Shampoo vom L’Oreal Konzern, Zahnpasta vom Colgate Konzern, der Rasierapparat vom Gillett Konzern, …).

Wenn Steuergeschenke angepriesen werden, greife ich sofort zu. So habe ich 2009 mein eigentlich noch taugliches Auto verschrottet, um die Abwrackprämie zu bekommen. Grundsätzlich bin ich nicht sehr offen für Neues, ich will nicht testen, sondern bevorzuge das Vorhersehbare, das (kostenmäßig) genau Kalkulierbare, die bekannten Massenprodukte und -dienste, denn das ist bequem, man hat eine gewisse Sicherheit bezüglich dem, was einen erwartet und ich muss nicht allzu viel nach- und umdenken, wie das der Fall wäre, wenn ich etwas Neues oder Individuelles ausprobiere. Deshalb finde ich z. B. “All inclusive” Clubs gut. Egal, wo man auf der Welt (Europa, Asien, Nordamerika, …) in so einen Club geht, man findet den gewohnten Standard vor. Überall das gleiche Essen, das gleiche Zimmer, die gleichen Touren, usw.. Das ist sehr bequem, auch wenn ich damit vielen kleinen, unterschiedlichen Anbietern jede Chance nehme, mich zu überzeugen.

Ähnlich einfach mache ich es mir auch beim Bewerten der Qualität eines Produktes oder Dienstes. Ich lasse andere bewerten. Ich kaufe z. B. ein Buch, weil es in der Spiegel-Bestsellerliste ist, das Buch unlängst einen Preis gewonnen hat oder es bei Amazon 40 positive Rezensionen erhalten hat. Ich kenne viele, die das so machen. Da wundert es mich nicht, daß inzwischen 147 Unternehmen, die meisten von ihnen Banken, 40 Prozent der gesamten Weltwirtschaft kontrollieren. Das gefällt mir zwar nicht, aber ich bin einfach zu bequem und möchte kein Risiko eingehen und falls ich trotzdem reinfalle, so sind andere dafür verantwortlich. Auch ist mir klar, daß ich so individuellen Produkten und Diensten keine Chance gebe und die hinter den Massenprodukten stehenden Konzerne viel Geld mit mir verdienen, aber so ist es halt am einfachsten für mich.

Natürlich kaufe ich so billig wie möglich, weil ich mir sonst meine Freizeitaktivitäten nicht mehr leisten kann. Nicht zuletzt habe ich einige Kredite am Laufen. Besonders billig kaufe ich meine Nahrungsmittel, daß dies auf Kosten der Tiere (Massentierhaltung, Turbokühe,…) und Menschen (Kopfschlächter, Lohndumping,…) geht, ist mir klar, aber jeder muß schauen, wo er bleibt. Ich würde auch gentechnisch veränderte Nahrungsmittel kaufen, wenn die gut schmecken und billig sind.

 

neue Hierarchiegewohnheiten

Ich arbeite in einem Internetunternehmen, das über sehr flache Hierarchien organisiert wird. Die Geschäftsführung wird von uns demokratisch gewählt. Es geht darum, die gemeinsamen Ziele zu erreichen, nicht um persönliche Eitelkeiten und Sympathien. Wir werden nicht mit Geld zu mehr Leistung motiviert, sondern mit allem, was unseren Sinn u. die Freude bei der Arbeit vermehrt. Alle sind sehr motiviert dabei, weil unsere Herzen durch unsere gemeinsamen Ziele und die Vision verbunden sind.

Wir haben uns darauf geeinigt, daß wir alle in etwa gleich viel Geld verdienen, die mit den komplexeren und verantwortungsvolleren Aufgaben verdienen etwas mehr. Das höchste Gehalt darf aber nicht mehr als dreimal so hoch sein, wie das niedrigste.

Jeder bekommt bei uns möglichst die Aufgaben, die auch zu seinen Neigungen und Fähigkeiten passen. Jeder soll so sein, wie er wirklich ist, denn wir haben erkannt, daß der ganz individuelle Beitrag des Einzelnen besonders wertvoll für unseren Gesamterfolg ist. Mein PC mit Internetzugang ist im Grunde mein mobiles Büro, von dem aus ich von zuhause aus mitarbeite. Ich kann unsere Genossenschaft auf vielfältige Weise mitgestalten
(Open-Innovation). Im Rahmen von Online-Generalversammlungen und mit Hilfe spezieller Diskussionstools kann ich bei geschäftspolitischen Fragen mitbestimmen
. Alle können von der Vielfalt der Erfahrungen und Erkenntnisse jedes Einzelnen profitieren, während früher in den Hierarchien viele gute Ideen einfach verloren gingen, beispielsweise weil sie wegen fehlender Motivation (Dienst nach Vorschrift, …) nicht mitgeteilt oder schlicht ohne sinnvolle Begründung von oben herab abgeschmettert wurden.

Wir sind immer auf der Suche nach fairen Partnern, mit denen wir durch eine sinnvolle Kooperation stärker und besser werden. Wir finanzieren uns jetzt am Anfang, bis wir kostendeckend arbeiten können, über Crowdfunding-Kampagnen und meine Kollegen und ich informieren unsere Netzwerke
(Twitter, Google Plus, Linkedin, …) über diese und weitere Kampagnen. Statt auf teure Werbung setzen wir auf die Aktiven im Netzwerk
(Crowdmarketing), die Freunde und Bekannte informieren, Flyer verteilen und in ihren Online-Netzwerken werben.

Ich besitze Geschäftsanteile an der Genossenschaft. Diese sind ab 50 € zu haben und sind auf 200 Anteile (10.000 €) begrenzt, damit einzelne Mitglieder nicht zuviel Macht erhalten. Als Teilhaber unserer Genossenschaft bin ich an den Gewinnen, aber auch an den Verlusten beteiligt. Ich bekomme regelmäßig eine Übersicht über wichtige Daten, etwa die Einnahmen, die Ausgaben und das Budget. Alles ist sehr transparent, ich kann genau nachvollziehen, was abläuft. Ich kann sogar das Genossenschafts-Bankkonto über das Open Bank Project online einsehen.

Wenn wir Gewinne machen, werden sie an viele verteilt: Ein Viertel geht an die Mitglieder, ein Viertel an alle, die sich für die Gründung einsetzen. Ein weiteres Viertel wird gespendet und das letzte Viertel wird für die Weiterentwicklung des Unternehmens eingesetzt.

Anders als bei den AG’s habe ich eine Stimme, deren Gewicht unabhängig von der Menge der Geschäftanteile ist. Großinvestoren haben also nicht mehr zu sagen als Kleininvestoren. Insgesamt ist alles darauf ausgerichtet, daß sich das Unternehmen im Sinne aller Mitglieder weiterentwickelt.

 

neue Demokratiegewohnheiten

Ich lebe bewusst und schaue genau hin und wenn ich ein gesellschaftliches Problem erkenne, das ich gerne gelöst hätte, dann beschreibe ich dieses Problem und bringe es über die Internet-Entscheidungsplattform in die öffentliche Diskussion. Finden sich innerhalb von 3 Monaten genügend andere Demokraten, die dieses Problem auch lösen möchten, dann wird es in die Liste der relevanten Entscheidungen eingeordnet, sonst kommt es in das Archiv.

Ich gehe mit meinem PC online und treffe mich mit den anderen Entscheidungsteilnehmern auf der gemeinsamen Internet-Entscheidungsplattform und wir diskutieren mit Hilfe von Webforen und Chats, stellen unsere Lösungen anderen zur Diskussion, fragen und klären uns gegenseitig über die Für und Wider der verschiedenen Lösungen auf und können so gemeinsam tief in das jeweilige gesellschaftliche Problem einsteigen. Um die Qualität der Beiträge auf hohem Niveau zu halten, gibt es ein entsprechendes Online-Bewertungssystem, mit dessen Hilfe jeder jeden bewerten kann.
Auf diesem Wege finden wir meist gute Lösungen und können diese vor allem durch das gemeinsam aufgebaute Hintergrundwissen auch dauerhaft realisieren. Insgesamt dauert diese Diskussion im Vorfeld der Entscheidung meist 3 Monate, in denen verschiedene Lösungen und entsprechende Für- und Widerargumente gefunden werden. Ich muss mich am Ende dann nur noch entscheiden, welche Lösung ich am Besten finde und die jeweiligen Argumente auswählen, die mich von der Lösung am meisten überzeugen. Die kollektive Auswertung wird maschinell durchgeführt.

Ich übernehme also entsprechende Verantwortung, indem ich mich aktiv an den gesellschaftlichen Entscheidungen beteilige und halte so wirksam die Ausgaben für allerlei Sozial- und Bauprojekte und viele zweifelhafte Forschungsprojekte und damit die Steuern u. Staatsschulden in Grenzen. Dazu haben wir alle einen Einblick in die wichtigen Daten wie tatsächlicher, aktueller Kassenstand, Einnahmen und anstehende Ausgaben. Jetzt, wo ich einen wirksamen Einfluss auf die gesellschaftlichen Entscheidungen habe, sehe ich die Gesellschaft nicht mehr als anonyme Masse, sondern als lebenden Organismus, der wächst und gedeiht, wenn jeder Einzelne seinen ganz individuellen Teil dazu beiträgt.

 

Wir sorgen jetzt dafür, daß wir auch in Zukunft gut leben können!

 

Wir Lebensunternehmer fühlen uns verantwortlich für unser Leben, deshalb:

  • erfüllen wir unsere ganz eigenen Lebens- und Lernaufgaben
  • gestalten wir unseren Tag so, daß wir auf unserem ganz eigenen Lebensweg gut vorwärts kommen
  • tun wir tagtäglich das, was wir am liebsten tun und am besten können
  • entwickeln wir vielfältige Fähigkeiten und gute Gewohnheiten
  • kennen und leben wir unsere Leidenschaften
  • leben wir mit unseren Werten im Einklang
  • denken wir über die Dinge nach, die uns brennend interessieren
  • arbeiten wir mit anderen konstruktiv zusammen um gemeinsame Visionen und Träume zu verwirklichen
  • beschäftigen wir uns mit unseren ganz eigenen Lieblingsthemen
  • sind wir kreativ

und entfalten so unsere Schöpferkraft bestmöglich.

Diese Schöpferkraft ist das Fundament für die neue Wirtschaft bzw. die sich selbst organisierende
Gesellschaft.

Lebensunternehmer leben im Einklang mit sich und sind eng mit der Natur verbunden und nutzen wie die Natur alles bestmöglich und verschwenden nichts.

Sie folgen ihrem Herzen und lassen sich nicht von ihren Herzenszielen ablenken, weder durch die unzähligen Möglichkeiten schnell und einfach Geld zu verdienen, noch durch die vielfältigen Gelegenheiten, vor anderen gut dazustehen.

Sie teilen ihr Wissen offen und ehrlich und bringen ihre Erfahrungen und Erkenntnisse bestmöglich in demokratische Entscheidungen ein und tragen so wirksam dazu bei, daß die
besten Lösungen gefunden und realisiert werden.

Auf diesem Wege realisieren wir langfristig eine sich selbst organisierende
Gesellschaft, für die wir uns genauso verantwortlich fühlen, wie für unser
eigenes Leben.

weitere Details zum Lebenskonzept der Lebensunternehmer …

Akademie fuer Lebensunternehmer